„Frei gezeichnet“

Wie Studierende ihren Schreibprozess darstellen

Autor/innen

  • Johanna Lindner Universität Wien
  • Mira Reisinger
  • Maria Spießberger

Schlagworte:

Schreibprozess, prozessorientiertes Schreiben, Visualisierung von Schreibprozessen, Schreibprozessdarstellung, Methoden in der Schreibwissenschaft

Abstract

Diese von Prior und Shipka (2003) inspirierte, explorative Studie erforscht die individuellen Schreibprozesse von Studierenden im Schreibmentoringprogramm an der Universität Wien. Der Fokus liegt auf der grafischen Darstellung des Schreibprozesses; die Erhebung erfolgt anhand von Zeichnungen und Interviews. Geleitet von der Forschungsfrage: „Wie visualisieren Studierende die Phasen, die sie beim Schreiben eines wissenschaftlichen Textes durchlaufen, in einer Zeichnung?“ werden die Kategorien „die Phasen und der Prozess“, „Symbole und Emotionen“, „Interaktionen und Feedback“ und „Sprache und Selbstdarstellung“ induktiv gebildet und analysiert. Ausgehend von einem sehr offenen Zeichenimpuls ergaben sich unterschiedliche Darstellungen, die darauf hinweisen, dass das akademische Schreiben ein eher linearer Vorgang ist, welcher sich aber durch mannigfaltige Einflüsse, Emotionen und Herausforderungen individuell gestaltet. Das Reflektieren in jeder Form über den eigenen Schreibprozess, erwies sich für die Proband*innen als bereichernd und bestätigt damit auch die Notwendigkeit der Schreibdidaktik an Universitäten.

Literaturhinweise

Bauer, N., & J. Blasius (Hrsg.) (20192): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Dresing, T., & T. Pehl (20135). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende. Marburg: Eigenverlag.

Fingerhut, J., R. Hufendiek, & M. Wild (2013). Einleitung. In dies. Philosophie der Verkörperung. Berlin: Suhrkamp.

Flower, L., & J. R. Hayes (1981). A Cognitive Process Theory of Writing. College Composition and Communication, 32(4), 365-387. https://doi.org/10.2307/356600

Girgensohn, K., & N. Sennewald (2012). Schreiben lehren, Schreiben lernen. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Hülshoff, T. (20124). Emotionen. Eine Einführung für beratende, therapeutische, pädagogische und soziale Berufe. München: Ernst Reinhardt.

Lobinger, K. (2012). Visuelle Kommunikationsforschung. Medienbilder als Herausforderung für die Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Mayring, P. (201011). Die Praxis der qualitativen Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz.

Prior, P., & J. Shipka (2003). Chronotopic Lamination: Tracing the Contours of Literate Activity. In C. Bazerman, & D. R. Russel (Hrsg.), Writing Selves, Writing Societies, 180–238. WAC Clearinghouse.

Römmer-Nossek, B. (2017). Academic Writing as a Cognitive Developmental Process: An Enactivist Perspective. (Nicht veröffentlichte Dissertation). Universität Wien, Österreich.

Ruhmann, G., & O. Kruse (2014). Prozessorientierte Schreibdidaktik: Grundlagen, Arbeitsformen, Perspektiven. In S. Dreyfürst, & N. Sennewald (Hrsg.), Grundlagentexte zur Theorie, Didaktik und Beratung, 15-34. Opladen: Budrich.

Stangl, W. (2020). Stichwort: 'Symbol'. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.

https://lexikon.stangl.eu/2489/symbol/ aufgerufen am: 03.07.2020

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2020-11-02

Zitationsvorschlag

Lindner, J., Reisinger, M., & Spießberger, M. (2020). „Frei gezeichnet“: Wie Studierende ihren Schreibprozess darstellen. Zisch: Zeitschrift für interdisziplinäre Schreibforschung, 3, 5-15. Abgerufen von https://ojs.pzle.univie.ac.at/ojs/index.php/zisch/article/view/33